Die antikommunistische Revolution


Als größte im Westen Rumäniens gelegene Stadt, wurde Temeswar/Timișoara schon immer sehr stark von Westeuropa beeinflusst. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg, als Rumänien hinter den Eiserner Vorhang geriet , wurde Temeswar/Timișoara von der liberaleren Regierung Titos beeinflusst. Es gelang vielen rumänischen Dissidenten über die Donau zu fliehen, aber auch viele Flüchtlinge wurden von dem Grenzschutz festgenommen oder starben beim Versuch. In Temeswar/Timișoara und im Westen des Landes hörten die Menschen in fast jedem Haushalt die Sender „Radio Freies Europa” und „Stimme Amerikas”, die in Rumänien verboten waren.

Dies ist wohl auch einer der Gründe warum die antikommunistische Revolution in Temeswar/Timișoara begann. Wir werden unsere Tour dort beginnen, wo sich die ersten Ereignisse abspielten, nämlich an der reformierten Kirchen, in der Pastor Tökés Lászlo damals diente. Unser Ziel wird der Opernplatz sein, wo die wichtigsten Ereignisse stattfanden. Unterwegs werden wir einige der Orte besichtigen, an denen Armee und Geheimdienste Menschen erschossen und mehr über das kommunistische Regime in Rumänien und sein Ende erfahren. Unsere Tour wird mit dem Besuch des Museums der Revolution enden.