Kommunismus – 60 Jahren Geschichte


Diese Tour ist vor allem für jene Besucher gedacht, die Bukarest vor der Seite kennenlernen wollen, die in den Jahrzehnten des Kommunismus entstand und heute noch die Stadt weitgehend prägt. In den folgenden 4 Stunden wird Ihnen unser Reiseführer mehr als 60 Jahren der Geschichte erklären und ihnen erläutern, was in Rumänien nach dem Zweiten Weltkrieg passiert ist.

Wir werden durch Ferentari fahren, eines der Bukarester Elendsvierteln mit Plattenbauten, in denen hunderttausende von Menschen wohnen und die sich in den letzten 25 Jahren nicht verändert haben. Von hier aus werden wir zumtraditionellen Obor- Markt fahren, um einen verborgenen Teil der Stadt zu entdecken, wo seit Jahrzehnten Hunderte von Bauern aus den umliegenden Dörfern ihr Gemüse, Obst, Eier, Fleisch und Milchprodukte täglich verkaufen.

Nicht nur die Außenbezirke der Stadt wurden in der kommunistischen Zeit verändert, sondern auch die Innenstadt wurde betroffen. Nach einem verheerenden Erdbeben im Jahr 1977 entschied Nicolae Ceaușescu das es die Zeit war, einen Großteil der Stadt zu zerstören, um Platz für seine Vorstellung von der neuen Hauptstadt zu schaffen.. Die Höhe seiner Projekt war das „Haus des Volkes”, ein monströser, nutzloser Bau, der Milliarden von Dollar zu der Zeit kostete.

Sie werden dann auch die Möglichkeit haben mehr über die kommunistische Repression zu erfahren, dass zwischen 1945 und 1964 fast zwei Millionen Menschen in Gefängnisse oder Arbeitslager inhaftiert wurden. Sie werden auch der Alltag dieser Zeit kennenlernen und verstehen, warum das Regime im Jahr 1989 stürzte. Auf dem Revolutionsplatz haben sich einige der wichtigsten Ereignisse der Revolution abgespielt. Über 1000 Demonstranten starben hier, wahrscheinlich von Geheimdiensten, Polizei oder Armee erschossen.

Sie werden dann den Universitätsplatz sehen, den Ort an dem monatelang Anfang 1990 für Demokratie und gegen die von Kommunisten kontrollierte provisorische Regierung protestiert wurde. Ihr Reiseleiter wird die Tour in einem alten Restaurant, ähnlich der Gaststätte der sozialistischen Zeit, beenden und mit ihnen mehr über Rumäniens postkommunistische Entwicklung reden.